Urs Fitze

«Ökomodernisten» wie der zweitreichste Mann der Welt, Bill Gates, sehen in der Atomkraft eine Energieform der Zukunft, um den Klimawandel zu stoppen. Sie rechnen mit grossen technologischen Durchbrüchen. Ob das gelingt, steht in den Sternen. Und dann kommt noch die Kostenfrage.

Beznau I, der älteste Atomreaktor der Welt, darf nach drei Jahren Stillstand wieder ans Netz. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat den von der Betreiberfirma Axpo verlangten Sicherheitsnachweis für den Reaktordruckbehälter akzeptiert. Umweltverbände protestieren.

Die Schweizer AKW-Betreiber legen Geld zurück die Stillegung der fünf Atomkraftwerke und die Endlagerung der radioaktiven Abfälle. Denn es gilt das Verursacherprinzip. Die Höhe dieser Beiträge wird alle fünf Jahre neu berechnet. Bei allen Unwägbarkeiten gibt es eine Konstante: Es wird immer teurer.